Abisko – Saltoluokta bei gigantischem Wetter

Fazit.
Auch wenn hier inzwischen mehr los ist als noch in den 2000ern… Dieser Weg trägt den Namen „Kungsleden“ (Königsweg) zurecht. Insbesondere der nördliche Teil zwischen Abisko bis runter nach Saltoluokta (meine absolute Lieblingsfjällstation) ist landschaftlich unübertroffen: die großen farblichen Kontraste zwischen den dunklen Felsen, dem Grün und Blau im Sommer, dem Weiß im Winter, die weiten Täler, die schroffen, hochalpinen Berge und Gletscher, das glasklare Wasser… ich bin immer wieder für jeden Moment dankbar, den ich dort genießen darf. Egal ob Sommer, Herbst oder Winter.
Ich empfehle umbedingt, sich von der Hauptroute zu lösen und ruhig Abstecher nach Unna Allakas, Vistas und Nallo zu wagen. Auch der viel weniger begangene Teil südlich von Singi ist wunderhübsch und jede Anstrengung wert.
Inzwischen haben fast alle Hütten eine Sauna und einen kleinen Shop, teilweise gibt es sogar frisches Obst. Aber am Schönsten ist es hier fernab der Wege…

Dank an Jakob Speiser für die Bilder.

Ich bin noch nie bei solche einem Wetter dort oben unterwegs gewesen. Der absolute Wahnsinn. Viel Spaß mit den Bildern und dem kleinen Videozusammenschnitt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*